Internationalen Wochen gegen Rassismus – #solidaritätgrenzenlos

15. März 2021

Heute beginnen die internationalen Wochen gegen Rassismus mit dem diesjährigen Motto #SolidaritätGrenzenlos

Es ist ein gutes Motto, weil es in Zeiten von Corona nicht nur darauf hinweist, dass wir global-gesellschaftlich zusammenstehen müssen, um diese Pandemie und ihre Auswirkungen zu überstehen. Gelingen tut uns dies bisher nicht sonderlich gut, das wissen wir. Aber es ändert nichts daran, dass es unsere Messlatte, bei dem was wir tun, sein sollte. ?

100% Menschenwürde - Zusammen gegen Rassismus

Es ist außerdem ein gutes Motto, weil in ihm der Begriff GRENZENLOS vorkommt.

Unsere Welt ist alles andere als GRENZENLOS.

Menschen können sich nicht frei bewegen.

Menschen werden AUSGEGRENZT,

es werden GRENZEN gezogen, ob im Kopf oder in Form von STAATSGRENZEN.

Sie verhindern, dass wir solidarisch miteinander sind.

Sie tragen dazu bei, dass rassistische Ressentiments wieder gesellschaftsfähig werden.

Sie lassen zu, dass wir Menschen auf ihrem Weg in ein anderes, ja, vielleicht besseres Leben, den schlimmsten Gefahren aussetzen.

GRENZEN – ob die in unserem Kopf, oder die Zäune, Mauern und Stacheldrähte, die imaginären und greifbaren, wir sollten sie alle immer wieder hinterfragen, ob wir sie wirklich brauchen und wem sie eigentlich am Ende etwas nützen.

Weitere Blogbeiträge

Internationale Wochen gegen Rassismus vom 11. bis 24. März

Während der Internationalen Wochen gegen Rassismus finden deutschlandweit diverse Veranstaltungen statt, mit denen Rassismus, Ausgrenzung, Antisemitismus entgegen gewirkt wird und zugleich das Miteinander, Solidarität und Zusammenhalt in den Vordergrund gestellt...

Jugendkulturpreisverleihung fand am 27. Oktober 2023 statt

Anlässlich der Verleihung des Jugendkulturpreis am Abend des 27.10.2023 lud das Netzwerk gegen Rechts ins Lindenforum in Gummersbach ein. Schüler*innen und Lehrkräfte, Eltern, Geschwister, Freund*innen, Vertreter*innen aus Politik, Verwaltung und Presse folgten dem...

Auf dem Laufenden bleiben